Dehio Brandenburg, 2012, S. 1130

Kleiner Saal, sein östl. Teil ein spätgotischer Backsteinbau, sein westl. Teil
barock in Fachwerk mit verbrettertem Dachturm. Der Ostgiebel urspr.
getreppt, seine Putzblenden spitzbogig bzw. getreppt abschließend. Innen
Flachdecke und Westempore; der mittelalterliche Bauteil schmaler. –
Blockaltar inschriftlich 1690, darauf Altaraufsatz dat. 1695, rest. 1836.
Zweigeschossiger Aufbau mit flankierenden, gewundenen Säulen und
ausgesägten Wangen, im Hauptfeld Gemälde der Verkündigung an die
Hirten, im Aufsatz Himmelfahrt. Achteckiger Kanzelkorb 1686, in zwei Reihen
Brüstungsfelder mit Christus und neun Aposteln, wohl 1.H. 19.Jh. Achteckige
hölzerne Taufe, E.17.Jh., auf den Bildflächen gemalt Christusknabe mit der
Weltkugel und Kinderfiguren. Glocke, evtl. noch 13.Jh.